Low-Fat-Diät
 

Bei der Low-Fat-Diät wird die Fettaufnahme auf 60 Gramm Fett pro Tag begrenzt. Einige strenge Varianten der Diät erlauben sogar nur 30 Gramm Fett an Tag.

Bei der Low-Fat-Diät wird die Ursache von Übergewicht in einem zu hohen Fettkonsum gesehen. Fett ist mit 9 Kilokalorien pro Gramm der energiereichste Energieträger in unserer Nahrung. Dieser Ansatz ist daher nicht ganz unbegründet. Durchschnittlich wird fast dreimal soviel Fett verzehrt wie es die Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt.

Weiterhin wird bei der Low-Fat-Diät meist empfohlen langsam zu essen, bewusst zu kauen, viel zu trinken und sich ausreichend zu bewegen.

Um nach der Low-Fat-Dät nicht wieder zuzunehmen wird empfohlen auch nach der Diät nicht mehr als 60 Gramm Fett am Tag zu sich zu nehmen.

Gelegentliche Ausrutscher beim Fettkonsum können am nächsten Tag wieder ausgeglichen werden. Bei nur 30 Gramm Fett am Tag müssen diese Ausrutscher aber die großen Ausnahmen bleiben. Selbst bei 60 Gramm Fett am Tag fällt der Ausgleich nicht immer leicht.

Die Ernährung nach der Low-Fat Diät enthält viel Obst und Gemüse und entspricht weitgehend der empfohlenen Ernährungspyramide.


Erfolgreich abnehmen mit der Low-Fat-Diät?

  • Eine Reduktion des Fettkonsums ist ein sinnvoller Ansatz zur Gewichtsreduktion.
  • Die Ursache für Übergewicht liegt nicht immer nur beim Fett. Übergewicht entsteht auch durch zu viele Kalorien aus Kohlenhydrate und Alkohol. z.B. Gummibärchen, Zucker, Bier, Wein.
  • Es kann zu einem Mangel an lebenswichtigen Fettsäuren kommen, wenn das Fett nicht aus speziellen Pflanzenfetten stammt.
  • Es kann zu einem Mangel an fettlöslichen Vitaminen kommen.
  • Die 30 Gramm Fett Regel lässt sich mit herkömmlichen Rezepten kaum einhalten.