Fatburner Diät
 

Eine Fatburner-Diät verspricht häufig, dass man weiterhin Essen und Leben kann wie bisher und man allein durch das Essen von bestimmten Fatburnern abnehmen kann.

Fatburner sind Inhaltsstoffe von Lebensmitteln bzw. Stoffe im menschlichen Körper, die die Fettverbrennung anregen sollen. Zu den Fatburnern werden in der Regel ACTH, Adrenalin, Biotin, Cholin, Chrom, Glukagon, Jod, Magnesium, Vitamin C und bestimmte Eiweißstoffe gezählt. Je nach Fatburner-Diät kommen meist noch weitere Substanzen hinzu.

Lebensmittel, die einen hohen Anteil der jeweiligen Fatburner enthalten oder die Produktion von Fatburnern im Körper fördern sollen bei der Fatburner-Diät vermehrt gegessen werden. Es wird versprochen, dass man abnimmt, ohne Kalorien oder Fette zählen zu müssen.

Eine Fatburner-Diät empfiehlt meist eine sehr fettarme, gemüsereiche Ernährung mit magerem Fleisch- und Milchprodukten.


Erfolgreich abnehmen mit der Fatburner-Diät?

  • Viel Bewegung und Ausdauersport sowie die dabei entstehenden Muskeln sind die wahren Fatburner.
  • Der Körper benötigt Vitamine, Mineralien, Eiweißstoffe und andere Substanzen in Lebensmitteln zur Fettverbrennung. Bei einer Unterversorgung kann der Stoffwechsel gestört werden. Eine Zuführung von diesen Stoffen über den Bedarf hinaus führt aber nicht zu einer vermehrten Fettverbrennung.
  • Der Erfolg einer Fatburner-Diät liegt meist an der Auswahl besonders fett- und kalorienarmer Lebensmittel.
  • Enzyme sind keine Fatburner, da sie normalerweise nicht als Enzyme vom Körper aufgenommen werden. Enzyme bestehen aus Eiweiß. Schon zu Beginn der Verdauung werden Enzyme durch die Magensäure in ihre Bestandteile zerlegt. Enzyme aus Lebensmitteln können also nicht im Körper wirken.
  • Es gibt Fatburner, die den Stoffwechsel anregen: Adrenalin oder Schilddrüsenhormonen können beilspielsweise den Stoffwechsel beschleunigen und dadurch einen höheren Kalorienbedarf verursachen. Der Einsatz dieser Stoffe stellt aber eine deutliche Gefahr für die Gesundheit dar.